Heute startet unsere neue Rubrik „Schiedsrichter des Monats“. Hier wird jeden Monat ein Schiedsrichter unserer Gruppe vorgestellt. Den Anfang macht Henry Telle - unser erster Schiedsrichter des Monats!

  
Unser Schiedsrichter des Monats Januar 2017: Henry Telle.

Henry ist 16 Jahre alt und Schüler. Nach seinem Abitur möchte er gerne ein Studium beginnen. Der Werder Bremen Fan absolvierte im Juli 2015 seine Schiedsrichterprüfung und pfeift seither für die Schiedsrichtergruppe Bayreuth. Derzeit leitet Henry zahlreiche Spiele im Jugendbereich, ist als Schiedsrichterassistent im Einsatz und der Sprung in den Herrenbereich steht kurz bevor. Nicht selten steht Henry dabei zweimal in der Woche auf dem Fußballplatz. Dabei war es gar nicht er selbst, der auf dieses abwechslungsreiche Hobby aufmerksam wurde. Sein Vater saß damals mit ihm am Tisch, als er ihm ein Zeitungsinserat über den bevorstehenden Neulingslehrgang der Schiedsrichtergruppe Bayreuth zeigte. Bis zu diesem Zeitpunkt war Henry als Fußballer beim FSV Bayreuth aktiv, war nun aber an der anderen Seite des Fußballes interessiert und meldete sich zum Neulingslehrgang an. Henry hat diese Entscheidung nie bereut. Er beschreibt sein Hobby als abwechslungsreiche Herausforderung unter immer anderen Bedingungen, welches nie langweilig wird.

Neben dem Fußball verbringt Henry auch gerne Zeit mit seinen Freunden und macht andere sportliche Aktivitäten. Er verbessert hiermit zugleich die Anforderungen an einen Schiedsrichter, welche vor allem aus körperlicher Leistungsfähigkeit, Regelsicherheit und dem Umgang mit Menschen bestehen. Henry betont als besonders wichtig das Selbstbewusstsein und keine Scheu vor Konflikten, da er als Schiedsrichter oftmals entstehende Konflikte schlichten muss. Der ständige Umgang mit Spielern, Trainern und anderen Schiedsrichterkollegen stärkt seine Persönlichkeit, was ihm auch im Alltag weiterhilft. Als Jungschiedsrichter empfindet Henry jedes Spiel in einer, für ihn neuen, höheren Spielklasse, als kleines Highlight.

Henry nimmt regelmäßig an Schulungen unserer Gruppe teil. Hier am Schiedsrichter-Wochenendlehrgang in Schweinfurt (1. Reihe, 3. v. r.)

 

Natürlich wird auch er im alltäglichen Geschehen mit Kritik von Spielern, Trainern und Eltern konfrontiert. Diese Kritik lehnt er nicht grundsätzlich ab, sondern weist darauf hin, dass es wichtig ist, konstruktive Kritik auch anzunehmen. Leider wird viel zu häufig Kritik geäußert, welche ausschließlich aus Sicht der Vereinsbrille geschieht. Dennoch merkt Henry an, dass immer öfter Eltern, Trainer und Zuschauer auf ihn zukommen und anerkennen, wie wichtig die Aufgabe des Schiedsrichters für den Fußball ist.

Konkrete Ziele als Schiedsrichter hat sich Henry bisher nicht gesteckt. Er freut sich auf seine ersten Erfahrungen im Herrenbereich und lässt seinen weiteren Werdegang auf sich zukommen. Am wichtigsten ist es für ihn, den Spaß an seinem Hobby nicht zu verlieren.

Wir bedanken uns bei Henry für die Einblicke und wünschen ihm weiterhin „Gut Pfiff“.

 

Veranstaltungen

Nov
21

21.11.2019 19:00 - 21:00

Nov
30

30.11.2019 19:00 - 23:00

Dez
8

08.12.2019 19:00 - 21:00

BFV-Homepage